Myanmar gedenkt Revolution von 1988

Rangun. Erstmals seit Amtsübernahme der gewählten Regierung in Myanmar haben die Einwohner an die Revolution von 1988 erinnert. Die Proteste gegen die Militärdiktatur, die am 8. August 1988 begannen, waren der Auftakt der Demokratiebewegung in dem südostasiatischen Land. Sie wurden blutig niedergeschlagen. Aus den Aufständen ging die seit Anfang des Jahres regierende Nationale Liga für Demokratie (NLD) von Friedensnobelpreisträgerin Aung Sang Suu Kyi hervor. Mit zahlreichen Versammlungen in Rangun erinnerten die Menschen an den Beginn der Proteste und den jahrelangen Kampf um Demokratie. Vor dem Rathaus von Rangun, der größten Stadt des Landes, legten frühere Aktivisten Rosen für die Opfer der Aufstände nieder. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung