Bundeswehr zieht Schiffe aus Einsatz gegen Piraten am Horn von Afrika ab

Berlin. Nach acht Jahren hat die Bundeswehr erstmals ihre Schiffe aus dem Einsatz gegen Piraten am Horn von Afrika abgezogen. Die Fregatte »Bayern« und das Tankschiff »Spessart« machten sich Ende der vergangenen Woche auf den Rückweg nach Deutschland. Das Einsatzführungskommando bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht. Einen kompletten Ausstieg aus der Mission bedeutet das aber nicht: Es sind noch 32 Führungsoffiziere, Logistiker und Sanitäter im Hauptquartier der EU-Mission in Dschibuti im Einsatz. Ab September soll sich auch wieder ein deutsches Aufklärungsflugzeug beteiligen. Ob und wann deutsche Schiffe ans Horn von Afrika zurückkehren, ist noch unklar. Die Operation »Atalanta« gilt als erfolgreich. Seit 2014 gab es keine Piraten-Angriffe im Golf von Aden mehr. Mehr als 20 000 Schiffe pro Jahr passieren das Seegebiet, das zu den wichtigsten Handelsrouten der Erde zählt. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung