Richter erlaubt politische Kritik bei Olympia

»Fora Temer - Temer raus«: Veranstalter des Sportspektakels in Brasilien dürfen nicht mehr gegen Regierungsgegner vorgehen

Berlin. Das olympische Komitee der Spiele in Rio will politische Kritik aus dem Stadion verbannen - doch ein Gericht hält dagegen: »Friedliche politische Meinungsäußerungen« auf olympischen Tribünen seien rechtens. Den Veranstaltern des Sportspektakels wurde verboten, gegen solche Demonstrationen vorzugehen. Das Urteil nennt als Beispiele T-Shirts und Pappschilder mit politischen Botschaften, wie die Zeitung »O Globo« berichtete.

Zuvor waren die Besucher der Wettkämpfe eindringlich vor politischen Meinungsäußerungen gewarnt worden. »Solche Bekundungen sind innerhalb der Stadien nicht erlaubt«, erklärte der Sprecher des Organisationskomitees, Mario Andrada. Wer im Stadion demonstriere, werde zum Verlassen aufgefordert. »Politische Bots...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 325 Wörter (2447 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.