In die Jahre gekommen

Wie bleibt die Rente trotz demografischen Wandels auf dem Arbeitsmarkt stabil?

  • Von Roland Bunzenthal
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Mangel-Problem am Arbeitsmarkt verschärft sich von 2030 an. Das ist genau der Zeitpunkt, an dem die amtliche Vorausschau endet. Was danach sein wird, ahnen allenfalls die Auguren der privaten Assekuranz. Sicher ist, dass auch in der absehbaren Zukunft weniger Menschen gezeugt werden als zugleich alte erfahrene Mitarbeiter beruflich das Zeitliche segnen. Schlägt sich dieser Per-Saldo-Schwund in der Rente nieder, hat der Verteilungskampf der Generationen begonnen.

Lesen Sie auch Teil 1 »Armutsrisiko« und Teil 2 »Die Zukunft der Rente ist strittig« unserer Serie zum Thema Rente.

Der Blick in die magische Glaskugel, profan als Rentenversicherungsbericht bezeichnet, gilt alljährlich als die amtliche Verkündigung ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 456 Wörter (3280 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.