Werbung

Allergieauslöser nicht von Kindern fernhalten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Um Kinder vor Nahrungsmittelallergien zu schützen, sollten Eltern potenzielle Auslöser wie Eier, Nüsse oder Fisch von ihrem Nachwuchs in den ersten Jahren nicht fernhalten. Neue Studien weisen darauf hin, dass die lange Zeit propagierte Vermeidungsstrategie das Risiko für Allergien sogar erhöht, wie das Gesundheitsmagazin »Apotheken Umschau« schreibt. Umgekehrt soll sich die Allergieneigung verringern, wenn die betreffende Kost im ersten Lebensjahr zugefüttert wird. »Die Hinweise erhärten sich, dass früher Kontakt mit Nahrungsmittel-Allergenen nützt«, sagt Professor Thomas Werfel von der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Die deutsche Leitlinie zur Allergie-Prävention empfiehlt seit 2014: In den ersten vier Lebensmonaten sollten Mütter möglichst stillen, ab dem fünften Monat mit Beikost beginnen - ohne dabei auf typische Allergie-Auslöser zu verzichten. »Vielleicht können wir in künftigen Empfehlungen offensiver werden und aus allergologischer Sicht eine frühere Beikost-Einführung empfehlen«, so Werfel, der Koautor der Leitlinie ist. Wer eine Nahrungsmittelallergie hat, sollte die Lebensmittel aber meiden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!