Im Wir-schaffen-das-Modus

CDU-Chef Senftleben wähnt seine Partei im Aufwind - aus Sicht der Konkurrenz steuert sie eher in eine Sackgasse

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Lang ist es her, dass die märkische CDU als Koalitionspartner der SPD Regierungspolitik mitgestaltet hat. Schon seit 2009 drücken die Christdemokraten im Landtag die Oppositionsbänke - es missfällt ihnen.

»Wir spielen auf Sieg« oder »Wir treiben die Regierung vor uns her« - der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU, Ingo Senftleben, hat in seinen Sommer-Interviews, die er unter anderem Regionalzeitungen gegeben hat, nicht gerade mangelndes Selbstbewusstsein ausgestrahlt. Die brandenburgische CDU halte an ihrem Ziel fest, 2019 stärkste politische Kraft im Land zu werden, verkündete er. Die Brandenburger würden »Verlässlichkeit« verlangen, und das, was man als Politiker versprochen habe, arbeite man auch ab.

Nun ist einer Partei nicht vorzuwerfen, dass sie den politischen Erfolg anstrebt, zumal Brandenburgs CDU als notorisch schwächstem und am heftigsten zerstrittenem Landesverband seit 1990 gerade Erfolg lange versagt geblieben war. Doch in jüngster Vergangenheit hat die CDU durchaus Fortschritte verbucht. So hat sie seit mehr als einem Jahr keine substanziellen Personalprobleme mehr offenbart. Zuvor hatte die Partei bei der Landtagswa...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 701 Wörter (4798 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.