Urteil löst Problem der Arztversorgung nicht

Bundessozialgericht hatte Kassenärztliche Vereinigung bestätigt, die Verlegung von Praxen untersagte

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mario Czaja (CDU) verbucht die Entscheidung des Bundessozialgerichts für sich, das sieht die LINKE allerdings anders.

Karina Henschel hat die Nase voll. »Wenn ich nicht wirklich muss, gehe ich nicht zu Ärzten. Vorsorgeuntersuchungen mache ich eigentlich gar nicht mehr.« Nach einer Verletzung war es ihr nicht möglich, wohnortnah einen Facharzt zu finden, die Jagd nach einem Termin gestaltete sich als nervenaufreibendes Unterfangen. Die Studentin lebt in einem Stadtteil von Neukölln, in dem es an Ärzten mangelt. Das Problem ist vielen Berlinern bekannt. Die Lage verschlimmert sich, wenn Ärzte aus ärmeren in wohlhabende Gegenden ziehen, um dort mit Privatpatienten und Zusatzleistungen Geld zu machen. Solche Fälle kennt Michael Janßen, niedergelassener Allgemeinarzt in Neukölln und Vorstand des Vereins Demokratischer Ärztinnen und Ärzte. Zuletzt habe sich eine Dermatologin aus seinem Stadtteil in eine gut situierte Gegend absetzen wollen. Ihren Antrag lehnte die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ab.

Denn seit drei Jahren sollen Praxen nur noch »berga...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 510 Wörter (3645 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.