Werbung

Dreyer lehnt Vergleiche mit Becks Pleite ab

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hält den Vorwurf der CDU-Opposition über Parallelen zwischen der Nürburgring-Affäre und dem Flughafen Hahn für falsch. »Das Einzige, was peinlicherweise, unerfreulicherweise eine Gemeinsamkeit ergibt, ist, dass man auf einen Betrüger hereingefallen ist«, sagte Dreyer in Mainz. »Aber wir haben weder Hunderte von Millionen in den Hahn investiert für Dinge, die man letztendlich wirtschaftlich nicht verwerten konnte, noch haben wir einen Verstoß der EU-Kommission gegenüber begangen.«

Landesmittel in Form von Beihilfen und Sicherheitskosten seien nur in den Betrieb und die Entwicklung des Flughafens investiert worden und damit in Arbeitsplätze, sagte Dreyer. Das unterscheide das Projekt Hahn ganz fundamental vom Thema Nürburgring.

Der Verkauf des verschuldeten Hunsrück-Flughafens an eine chinesische Firma war wegen eines mutmaßlich gefälschten Bankbelegs geplatzt. CDU-Fraktionschefin Julia Klöckner hatte Dreyer fehlende Sorgfaltspflicht vorgeworfen. Ein Misstrauensvotum überstand Dreyer mit den Stimmen ihrer Ampel-Koalition. Am Nürburgring gilt bis zu eine halbe Million Euro Steuergeld als in den Sand gesetzt - wegen des Baus eines Freizeitparks unter Kurt Becks SPD-Alleinregierung. Der stellvertretende CDU-Fraktionschef Alexander Licht hatte erklärt: »Am Hahn wie am Nürburgring wurden viele Millionen für Berater ausgegeben - für einen gescheiterten Verkauf.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!