Über Felder und Strände

Flaubert & Du Camp

  • Von Johanna Reinicke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Sommer 1847 brechen sie auf, die Bretagne zu Fuß zu entdecken: Gustave Flaubert und sein Freund Maxime du Camp fangen ihre Wanderung im Süden an, halten sich meist an die Küste und gehen »Über Felder und Strände« - so der Titel ihrer jetzt erstmals vollständig auf Deutsch veröffentlichten gemeinsamen Reiseberichte. Sie sind Mitte Zwanzig, haben erste literarische Arbeiten verfasst und eine glänzende Zukunft vor sich. Im Schatten von »Madame Bovary« oder der »Éducation sentimentale« sind die Reiseberichte aus der Bretagne in Deutschland lange links liegen gelassen worden - zu Unrecht! Welcher Reichtum erschließt sich aus den Beobachtungen der Freunde, welch schöne Impressionen vermitteln sich dem Leser, wie viel Geschichte und Kultur, wie viele Menschen lernt der Leser kennen!

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2582 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.