Werbung

US-Parlamentschef Ryan setzt sich durch gegen Trump-Anhänger

Washington. Der Präsident des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan, hat sich in einer Basisabstimmung seiner Partei eine neuerliche Kandidatur für ein Abgeordnetenmandat gesichert. Der Abstimmung in Ryans Wahlkreis im Bundesstaat Wisconsin war besondere Aufmerksamkeit zugekommen, weil sich Ryan immer wieder mit Kritik an dem republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump zu Wort gemeldet hatte. Trump hatte zunächst Unterstützung für Ryans Gegenkandidaten signalisiert, ehe er sich zögernd hinter den prominenten Republikaner stellte. Der 46-jährige Ryan konnte sich nun in der Vorwahl klar gegen seinen Herausforderer durchsetzen, der sich als Trump-Anhänger bezeichnet hatte. Das Partei-Establishment, das sich vom Quereinsteiger Trump herausgefordert sieht, reagierte mit Erleichterung auf Ryans Sieg. Ryan vertrete »die Sache des Konservativismus« und sei »mit jahrelangem prinzipientreuen Dienst an der Allgemeinheit zu einem glaubwürdigen Anführer unserer Partei geworden«, erklärte Republikaner-Chef Reince Priebus. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!