Ruft Trump zum Attentat gegen Clinton auf?

Proteststurm nach mehrdeutiger Ansprache an Waffenbesitzer / USA ist eine hochgerüstete Gesellschaft

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Mit einem mehrdeutigen Aufruf an alle Waffenfreunde hat Präsidentschaftskandidat Donald Trump erneut große Empörung ausgelöst. Kritiker sehen eine Aufforderung zum Anschlag auf seine Rivalin.

Donald Trump hat es wieder einmal geschafft: Mit einem mehrdeutigen Aufruf an alle Waffennarren im Lande sorgte der republikanische Präsidentschaftskandidat nicht nur im Clinton-Lager für Empörung, auch in Sozialen Netzwerken folgte ein regelrechter Shitstorm. Wenn seine Gegenkandidatin ins Weiße Haus einzöge, könnte sie Kraft ihres Amtes für eine liberale Besetzung des Obersten Gerichtshofs der USA sorgen, die dann den Zweiten Verfassungszusatz kassiert. Dort ist das Recht jedes US-Bürgers auf Waffenbesitz verankert. Vielleicht, so Trump bei einem Wahlkampfauftritt in Wilmington (North Carolina) mit einem absichtsvoll offenen Satzende, könnten ja die Verfechter des Second Amendment ihrerseits ... Und er fügte hinzu: »Das wird ein furchtbarer Tag sein.«

Fabulierte da etwa jemand über Schüsse auf Hillary Clinton oder Oberste Richter? Von Trump-Kritikern und Medien wurden diese Worte jedenfalls umgehend so interpretiert. Was der Rep...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 714 Wörter (4929 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.