Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Auf der Krim ist alles möglich

Klaus Joachim Herrmann über neue Spannungen Russland-Ukraine

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Russland hat das übliche Szenario ins Gegenteil verkehrt und die Ukraine der Sabotage, terroristischer Akte und gar des Angriffs auf die Krim beschuldigt. Ansonsten in der westlichen Welt auf die Anklagebank gesetzt und wegen der Übernahme der Halbinsel mit Sanktionen belegt, wird Moskau selbst zum Ankläger. Wenn dies auch nach einer Periode gewisser Beruhigung und Gewöhnung etwas überraschend wirkt, muss es so weit nicht hergeholt sein. Mag auch sein, dass Moskau nach der Entspannung im Verhältnis mit Ankara wieder eine Hand frei hat. Doch schon die Medschlis-Krimtataren hatten mit tatkräftiger offizieller Kiewer und Unterstützung rechtsextremer Milizen schon einmal große Teile der Halbinsel wochenlang von der Energieversorgung abgeschnitten. Leitungsmasten wurden gesprengt und eine Lebensmittel-Blockade verhängt. Immer wieder versiegte der auf dem ukrainischen Festland gespeiste Wasserkanal.

Auf der Schwarzmeer-Halbinsel herrscht jetzt wieder Urlaubsbetrieb. Der kann schon mal in Versuchung führen, beim Feind größeren Schaden anzurichten. Kiew gibt sich empört und unschuldig. Selbst war es aber bislang um keine noch so arge Anschuldigung verlegen. Die wurden gern geglaubt. Wer aber die einen Vorwürfe ernst nimmt, darf sich den anderen nicht verweigern. Auf der Krim ist alles möglich

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln