Werbung

Fehlender Rückhalt: Marieluise Beck verlässt Bundestag

Letzte Grünenpolitikerin der ersten Bundestagsfraktion geht / Landesverband Bremen sieht »Zeit für einen Wechsel«

Berlin. Die Grünen-Politikerin Marieluise Beck, Obfrau im Auswärtigen Ausschuss und osteuropa-politische Sprecherin ihrer Fraktion, wird nicht wieder für den Bundestag kandidieren. Das berichtet der »Weser-Kurier«. In einem vierseitigen Schreiben an ihre Bremer Parteifreunde begründet die 64-Jährige laut dem Bericht ihren Schritt mit dem mangelnden Rückhalt im Landesverband. »Es ist kein Geheimnis, dass ich meine Arbeit als Abgeordnete gerne fortsetzen würde«, schreibt Beck. Sie müsse jedoch »zur Kenntnis nehmen, dass Teile der Partei in Bremen finden, dass es Zeit für einen Wechsel ist«.

Damit verlässt die letzte Grünen-Politikerin, die bereits 1983 der ersten Bundestagsfraktion dieser Partei angehörte, das Parlament. Beck schreibt, sie wolle sich »gegen maßgebliche Kräfte des Bremer grünen Establishments« nicht erneut in eine Kampfkandidatur um das Mandat begeben. Schon vor vier Jahren setzte sie sich nur knapp gegen die 49-jährige Ärztin Kirsten Kappert-Gonther durch. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende in der Bremischen Bürgerschaft hat bereits angekündigt, erneut für den Bundestag zu kandidieren.

Beck gehört dem Bundestag nun in der achten Legislaturperiode an. Sie machte vor allem als Außenpolitikerin Schlagzeilen, nicht zuletzt mit Positionen, die auch innerhalb der Grünen umstritten waren. In der ersten rot-grünen Bundesregierung war sie von 1998 bis 2002 Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, anschließend bis 2005 Parlamentarische Staatssekretärin im Familienministerium. Heute gehört sie unter anderem dem Lenkungsausschuss des deutsch-russischen Petersburger Dialogs an. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!