Linke Aktivisten stürmen griechisches Konsulat in Berlin

Unterstützer protestieren gegen Räumungen von selbstverwalteten Hausprojekten in Griechenland unter SYRIZA

  • Von Sebastian Bähr und Jan Brock
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Aktivisten haben am Freitagmorgen das griechische Konsulat in Berlin gestürmt. Rund 30 Personen beteiligten sich an der Aktion. In dem Gebäude in der Mohrenstraße verlasen die Unterstützer des linksradikalen »Beyond Europe«-Netzwerkes eine Erklärung, die sich gegen die Räumung von Hausprojekten in Griechenland unter der SYRIZA-geführten Regierung richtete. Kurze Zeit später haben die Aktivisten das Konsulat wieder verlassen. Die Polizei nahm die Personalien von einigen Beteiligten auf. Festnahmen gab es offenbar keine.

Die Aktivisten erklärten sich solidarisch mit drei ehemaligen selbstverwalteten Häusern in Thessaloniki, die von der griechischen Polizei Ende Juli geräumt worden waren. In den Projekten »Orfanotrofeio«, »Hurriya« und »Leoforos Nikis 39« lebten auch zahlreiche Geflüchtete. »Es geht hier nicht nur um geräumte Häuser in Griechenland, die von der antiautoritären ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.