Werbung

Holzschiffchen simulieren Müll

Oldenburger Forscher untersuchen Wege von Abfällen in der Nordsee

  • Von Matthias Arnold
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jedes Jahr verschmutzen Millionen Tonnen Plastikmüll die Ozeane. Für die Nordsee geht das Umweltbundesamt in Dessau derzeit von rund 600 000 Kubikmetern Müll aus, die dort im Wasser treiben. Doch ist das Problem auch hier bisher kaum erforscht. Ein neues Projekt von Meeresforschern soll das nun ändern.

Der Meeresforscher Jörg-Olaf Wolff von der Universität Oldenburg ist Spezialist für sogenanntes Makroplastik, also für Plastikmüll ab einer Größe von fünf Millimetern. Mit dem neuen Projekt untersuchen er und seine Kollegen, wie sich der Abfall in der südlichen Nordsee verbreitet. In den großen Ozeanen ist das schon gut erforscht: Ein weltumfassendes System von Meeresströmungen reißt den Müll mit und lässt ihn nicht mehr los. So entstehen die sogenannten Müllstrudel - Stellen im Meer, an denen der Abfall zusammengetrieben wird. Ein Großteil davon besteht aus Plastik.

So dramatisch wie auf vielen Fotos sehe das allerdings in echt nicht aus, sagt Wolff. »Selbst wer mitten durch so einen Müllstrudel fährt, kriegt vermutlich kein einziges Plastikteil zu Gesicht. Sie sind auf viele Hundert Quadratkilometer verteilt.«

Das Oldenburger Projekt soll nun Aufschluss darüber geben, ob und wo sich in der Nordsee ebenfalls solche Akkumulationsgebiete bilden. Dazu wollen er und sein Team in Zukunft sogenannte Driftkörper aussetzen - rund 100 000 kleine Holzschiffchen, die markiert und ins Wasser gelassen werden. Wer so ein Holzstück dann am Strand findet, ist aufgefordert, sich beim Institut zu melden und den Fundort anzugeben.

Mit den so gewonnenen Daten lässt sich nach und nach ermitteln, welchen Weg treibende Gegenstände im Meer zurücklegen. »Ich vermute, dass es in der Nordsee nicht diese großen Müllinseln und Strömungen gibt. Dafür ist das Meer zu flach und zu variabel«, sagt Wolff. Anfang Oktober soll es losgehen.

Matthias Arnold, dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!