Kapitalmuseen

Ein ganzer Flügel mit einem Trödelladen willkürlich herausgepickter Exponate zum Thema Geld? Das kann weg!

  • Von Leo Fischer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Viel zu lachen gibt›s in Museen traditionell nicht. Um so begeisterter waren ein Freund und ich, als wir durch die Berliner Ausstellung »Das Kapital - Schuld, Territorium, Utopie« im Hamburger Bahnhof schlenderten: wie da so völlig sinn- und gedankenlos ein ganzer Flügel mit einem Trödelladen willkürlich herausgepickter Exponate zum Thema Geld vollgestellt worden war, lieblos aus den Beständen der Berliner Museen zusammengelötet.

War die Ausstellung noch amüsant in ihrer Schrottigkeit, war der Katalog ein echtes Ärgernis. Exponat 28, Luthers Buch »Von Kauffshandlung und Wucher«: »Für Luther und seine Zeitgenossen sollte Geld nicht Geld schaffen, sondern galt ausschließlich als Mittel zur Sicherung des Lebensunterhalts und zur Linderung der Not des Nächsten.« Direkt darunter Exponat 29, »Working at Goldman...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 397 Wörter (2666 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.