Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Hass ist noch da

Tomas Morgenstern 
glaubt nicht, dass die Fremdenfeinde sich geläutert haben

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Zahl der gegen die Aufnahme von Flüchtlingen gerichteten Aufmärsche von Nazis und rechten Populisten ist 2016 in Brandenburg leicht zurückgegangen. Ach was?! Sagt wer? Die Landesregierung. Die LINKE-Landtagsabgeordnete Andrea Johlige hat es schriftlich - als Antwort auf eine entsprechende Anfrage.

Die Zahlen sind nicht gerade eindrucksvoll, und sie belegen vor allem eines: Der rechte Aufruhr gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Kriegsgebieten ist nicht wie ein böser Spuk einfach wieder verschwunden. Und das, obwohl in den zurückliegen Monaten immer weniger Menschen gerade auch aus Syrien, Irak, Libyen zu uns gekommen sind. Es wird weiter verdächtigt, geklagt und gepöbelt, gedroht und schließlich gezündelt, mit Steinen geworfen, geprügelt. Der Hass ist noch da, und er ist weiter virulent, wie Übergriffe in Brandenburg und jüngst erst wieder in Berlin eindrucksvoll belegen.

Hilfreich wäre dabei auch ein Blick in die Bilanzen des Innenministeriums und seines Verfassungsschutzes: Die rechte Gewalt ist auf einem Höchststand seit 1993. Und obwohl auch Straftaten der radikalen Linken oder von Islamisten zugenommen haben, bleibt sie nach Einschätzung der Verfassungshüter vom Juli die größte Herausforderung im Land.

Johliges Arbeitsschwerpunkte im Landtag sind die Flüchtlings- und Asyl- sowie antifaschistische Politik. Sie betont, dass die rechte Szene in Brandenburg weiter mobil mache, und sie nutze dazu das Thema Asyl für ihre ganz eigenen Zwecke. Recht hat sie, wenn sie dagegen auf die Stärkung der Zivilgesellschaft setzt. Es geht auch um klare Regeln für das Miteinander von Einheimischen und Schutzsuchenden. Vor allem aber um beharrliches Werben um Verständnis für die Lage von in Not geratenen Menschen, um Toleranz und Hilfsbereitschaft. Um Mitmenschlichkeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln