Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Innere Sicherheit polarisiert

Debatte um CDU-Forderungen / Warnung vor Gewalt gegen Wahlhelfer / SPD plakatiert neue Schilderserie

Im Wahlkampf gibt es den ersten inhaltlichen Aufreger. Die Forderung von Innensenator Frank Henkel (CDU) nach einem sogenannten Burkaverbot und der Beendigung der Doppelten Staatsbürgerschaft polarisiert die Debatte und Parteienlandschaft in der Stadt: SPD, Grüne und LINKE grenzten sich am Freitag erneut von der Union ab. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) bezeichnete die Forderungen des CDU-Senators als »Aktionismus«. »Berlins Innensenator hat sich selber isoliert«, sagte Müller bei einem Pressetermin am Freitag.

Die LINKE spricht sich gegen die Militarisierung der Gesellschaft und die Polarisierung aus. »Das ist symbolische Verschärfungspolitik, die Henkel betreibt«, sagte der Spitzenkandidat der Linkspartei, Klaus Lederer, dem »neuen deutschland«. Die Strategie der CDU sei allerdings auch nicht ohne Risiko, weil Henkel selber seit fünf Jahren für die Innenpolitik zuständig gewesen ist.

Ein Umstand, den sich umgehend auch die Alternative für Deutschland (AfD) zu eigen machte, die dem CDU-Innensenator bei einem Parteitag am Donnerstagabend in Zusammenhang mit der zunehmenden Verunsicherung in der Stadt unterstellte, »versagt« zu haben.

Parallel zur inhaltlichen Zuspitzung nehmen die Parteien immer mehr Beschimpfungen und Gewaltvorfälle wahr. »Unsere Infostände werden umgekippt, unsere Plakate abgerissen«, sagte Michael Müller. Die LINKE, die aufgrund ihrer SED-Vergangenheit einiges an Beschimpfungen gewöhnt ist, berichtet ebenfalls von einer neuen Qualität an Bedrohungen und Beschimpfungen. Einen Brandanschlag gab es zudem auch auf einen Wahlkampfbus der CDU. »Es kommt darauf an, dass alle demokratischen Parteien zusammenstehen und sich gegen die gewalttätigen Übergriffe wehren«, sagte Michael Müller.

Der Spitzenkandidat der SPD präsentierte am Freitag eine neue Serie von Wahlplakaten, die sich inhaltlich für den Zusammenhalt der Stadt aussprechen. Auch die anderen Parteien weiten ihren Wahlkampf aus. Die LINKE wird ab Montag eine »Kochtour« starten und bald ihren Fernsehspot präsentieren. Außerdem sollen kommende Woche Forderungen für eine linke Regierungsbeteiligung vorgestellt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln