Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Zeit für große Sprünge

Simon Poelchau meint: Angesichts der neuesten Konjunkturzahlen kann der Wirtschaftsflügel der Union sein Steuerkonzept gleich wieder einpacken

Gute Konjunktur ist gleich guter Arbeitsmarkt ist gleich steigende Konsumausgaben ist gleich steigende Steuereinnahmen. So ungefähr lautet der wirtschaftliche Kreislauf, aus dem die Bundesregierung hofft, ewig schöpfen zu können. Doch was ist, wenn er mal nicht mehr so rund läuft?

Spätestens jetzt sollte sich der Wirtschaftsflügel der Union diese Frage stellen. Denn sein 30 Milliarden Euro schweres Steuersenkungspaket könnte angesichts der neuesten Konjunkturzahlen schnell wieder eingemottet werden. Nur noch um 0,4 Prozent ist die hiesige Wirtschaft im letzten Quartal gewachsen. Damit kann man als Haushaltspolitiker keine großen Sprünge machen. Und dabei hat sich der Brexit in diesen Zahlen noch gar nicht bemerkbar gemacht. Wenn das Ausscheiden Großbritanniens aus der EU auf die hiesige Wirtschaft anfängt zu drücken, dann wird bald zur Debatte stehen, wie man den Staatshaushalt wieder aufpäppelt und nicht mehr, wie man Besserverdiener entlastet.

Höhere Einnahmen könnten da helfen. Steuersenkungen für untere Einkommen vielleicht auch. Denn die würden das Geld gleich wieder ausgeben und so die Konjunktur ankurbeln. Doch an so etwas denkt man bei der Union nicht. Dabei ist die Zeit der großen Sprünge wohl vorbei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln