Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Für eine bessere Aussicht

Dem freien Blick auf olympische Segelregatten mussten mächtige Regenwaldbäume weichen

  • Von Norbert Suchanek, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Wettkampfstätte der olympischen Segelregatten sind der Yachthafen Marina da Glória am Flamengo-Park und die Bucht von Guanabara. Seit gut einer Woche kämpfen die Segler aus aller Welt hier vor dem Strand von Flamengo mit dem Wind und dem verschmutzten Wasser um Gold, Silber und Bronze. Wer die Regatten nicht direkt vom teilweise für Olympiagäste eingezäunten Strand aus verfolgen will, hat zwei kostenlose Alternativen in Rio.

Da ist zum einen der Hügel von Outeiro mit seiner eindrucksvollen Barockkirche Nossa Senhora da Gloria do Outeiro im benachbarten Stadtteil Glória. Der weite Platz vor dieser St. Mariä Himmelfahrts-Kirche aus dem frühen 18. Jahrhundert bietet eine wunderbare Aussicht auf die Bucht und das Segelrevier vom Yachthafen bis zum Zuckerhut.

Der zweitbeste Aussichtspunkt ist der »Mirante do Rato Molhado« im Künstlerviertel Santa Teresa, auf dem gleichnamigen Hügel im Zentrum Rios gelegen. Einige Monate vor dem St...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.