Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mehr als 200 Mal brannten Autos

Nachdem es 2015 weniger brennende Autos gegeben hatte, zählt die Polizei 2016 wieder mehr Fälle. Die Gesamtzahl aus dem Jahr 2015 wurde laut Polizei bereits jetzt übertroffen: 213 Mal wurde die Feuerwehr in diesem Jahr bereits zu brennenden Autos gerufen. Mindestens 64 dieser Fälle waren politisch motiviert. Damit ist die Zahl solcher Brandstiftungen an Autos bereits jetzt auf dem höchsten Stand seit 2011. Damals zählte die Polizei 92 Brandstiftungen mit politischem Hintergrund. Die Täter werden oft in der linksradikalen Szene verortet. Nach der Teilräumung in der Rigaer Straße 94 durch ein großes Polizeiaufgebot im Juni hatte die linksradikale Szene zu Zerstörungsaktionen als Vergeltung aufgerufen. Mehrfach hat es in den vergangenen Monaten auch Bekennerschreiben von Linksradikalen gegeben. Allerdings ist fraglich, ob Linke für brennende Kleinwagen verantwortlich sind. Eindeutig nicht-politisch motivierte Brandstiftungen überwogen 2015 deutlich. In 147 Fällen sah die Polizei keinen politischen Hintergrund. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln