Werbung

AfD will abgelehnte Geflüchtete auf Inseln bringen

Rechtsaußen-Vorsitzende Petry: »Das ist kostengünstiger« / Bundesamt für Migration soll Abschiebebehörde werden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Vorsitzende der Rechtsaußen-Partei AfD, Frauke Petry, will abgelehnte Geflüchtete auf Inseln außerhalb Europas bringen lassen. Gegenüber »Bild.de« forderte sie, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in eine »Rückwanderungsbehörde« umzuwandeln - mit anderen Worten: auf Abschiebung auszurichten. »Diese bringt dann die illegalen Migranten und abgelehnten Asylbewerber auf zwei von der UN geschützten Inseln außerhalb Europas unter.« Dabei sollten allein reisende Männer von Frauen beziehungsweise Familien getrennt werden. »Das ist kostengünstiger und vor allem für die Frauen sicherer als die aktuelle Praxis«, so Petry.

Die »Rückwanderungsbehörde« solle dafür sorgen, »dass alle illegal Eingereisten dieses Land möglichst schnell wieder verlassen«, sagte die Chefin der Rechtsaußen-Partei. Nötig seien auch eine Abkehr vom Flüchtlingsabkommen der EU mit der Türkei und noch mehr Abschiebungen. »Bislang gab es 2016 gerade mal 13.743 Abschiebungen, das ist lächerlich angesichts hunderttausender illegaler Migranten, die in Deutschland sind.«

Petry dürfte das Beispiel Australien im Kopf gehabt haben. Die Regierung dort unterhält auf der Pazifikinsel Nauru und auf der Insel Manus in Papua-Neuguinea sehr umstrittene Lager für Asylsuchende, die versuchen, per Boot nach Australien zu gelangen und auf offenem Meer abgefangen werden. Menschenrechtler haben immer wieder die Misshandlung von Geflüchteten in diesen Lagern kritisiert. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!