Werbung

Per Twitter bedroht

Schutz für ARD-Reporter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der ARD-Journalist Hajo Seppelt steht bei den Olympischen Spielen offenbar unter Personenschutz. Wie die Hamburger Illustrierte »Der Spiegel« in ihrer neuesten Ausgabe berichtet, bewegen sich an der Seite des Mannes immer zwei Leibwächter. Die Personenschützer gehören demnach teils zu einer Elitetruppe der Militärpolizei von Rio de Janeiro. Der 53-jährige Fernsehjournalist Seppelt hatte in den vergangenen zwei Jahren ein staatlich organisiertes Dopingsystem in Russland aufgedeckt. Die Enthüllungen führten zum Ausschluss der russischen Leichtathleten von den Olympischen Spielen.

Seither erhielt Seppelt über Twitter und YouTube immer wieder Drohungen. Die Anfeindungen kamen dem Bericht zufolge größtenteils aus Russland, aber auch aus Kenia, nachdem Seppelt in Zusammenarbeit mit der englischen Zeitung »Sunday Times« auch über Dopingpraktiken in dem ostafrikanischen Land berichtet hatte.

Der Auftrag, Seppelt in Rio von Bodyguards beschützen zu lassen, kam nach Informationen des »Spiegel« offenbar vom NDR, der für die Berichterstattung der ARD bei den Olympischen Spielen zuständig ist. Schon vor den Sommerspielen hatte die Chefetage des WDR entschieden, Personenschutz für den Investigativreporter zu organisieren. Als Seppelt im Juni für einen Beitrag nach Wien flog, in dem er über den Olympiabann für die russischen Leichtathleten berichtete, sei er ebenso in Begleitung von Bodyguards gesehen worden wie bei seiner Reise nach Toronto im Juli, wo die Welt-Anti-Doping-Agentur ihren Report über staatliches Doping in Russland veröffentlichte.

Seppelt äußerte sich nicht zu seinen Bewachern. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!