Werbung

Kritik für Kehrtwende

UBA setzt sich weiter für blaue Plakette ein

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hamburg. Zur Verbesserung der Luftqualität in deutschen Innenstädten setzt das Umweltbundesamt weiter auf die Einführung einer blauen Plakette zur Kennzeichnung besonders schadstoffarmer Autos. »Es muss etwas passieren, und zwar so schnell wie möglich«, forderte Behördenchefin Maria Krautzberger im »Spiegel« vom Samstag. Der ADAC warnte erneut vor der Plakette.

Die Plakette hätte besonders schadstoffarme Autos kennzeichnen und damit die schon existierenden roten, gelben und grünen Plaketten ergänzen sollen. In vielen Städten dürfen in bestimmten Bereichen, den sogenannten Umweltzonen, nur Autos mit grüner Kennzeichnung fahren. Die blaue Plakette hätte vor allem weitere Dieselfahrzeuge aus Innenstädten ferngehalten. Für die Einführung hatte sich - auch unter dem Eindruck des VW-Dieselskandals - die Umweltministerkonferenz ausgesprochen. Der Bundesumwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth, hatte jedoch am Mittwoch gesagt, die blaue Plakette für niedrige Stickoxid-Emissionen sei »erst einmal auf Eis gelegt«.

Das Umweltbundesamt kritisiert die Kehrtwende. »Wir halten eine blaue Plakette, mit der nur noch die Dieselfahrzeuge in die Innenstädte fahren dürften, die die Euro-6-Grenzwerte auch im Fahrbetrieb nicht überschreiten, für die effizienteste Maßnahme«, sagte Krautzberger. Die Grenzwerte für die Stickoxid-Belastung seien vielerorts überschritten, die Schuld daran trage »zu großen Teilen« der Diesel-Pkw. »Es muss etwas passieren, und zwar so schnell wie möglich«, forderte sie.

Der Automobilclub ADAC hält es hingegen für richtig, auf die Plakette zu verzichten. »Innenstadtverbote belasten einseitig Autofahrer und benachteiligen besonders die Besitzer älterer Fahrzeuge«, so ein Sprechr. Andere Möglichkeiten zur Reinhaltung der Luft in den Innenstädten seien noch lange nicht ausgeschöpft. AFP/nd Kommentar Seite 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!