Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Flucht vor Taliban und schwarzen Flüssen

Aus Indien, Pakistan und Bangladesch machen sich Tausende junge Menschen auf den Weg nach Europa

  • Von Gilbert Kolonko
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein junger Pakistaner, der in Deutschland um Asyl ersucht hat, antwortet auf die Frage nach seinen Beweggründen: »Wegen der Taliban!« Ein paar Millionen Pakistaner sind bereits aus den grenznahen Gebieten zu Afghanistan vor den Taliban geflüchtet - aber nicht wie der junge Mann nach Deutschland, sondern in die pakistanischen Großstädte Karachi und Lahore.

Doch auch von dort zieht es mittlerweile Tausende junge Menschen nach Europa, ganz besonders die gut Ausgebildeten. Denn eine gute berufliche Qualifikation reicht selten aus, um im korrupten und wirtschaftlich angeschlagenen Pakistan einen Job zu finden. Die verseuchte Luft und die schwarzen Flüsse sind weitere Gründe, wie Dutzende junger Menschen in Pakistan berichten.

Auch im wirtschaftlich boomenden Bangladesch, das einst das Armenhaus Asiens war und nun Vorzeigemodell des IWF ist, zieht es qualifizierte junge Menschen nach Europa: »Ich will mir doch für ein paar Dollar a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.