Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Akten zum KPD-Verbot werden freigegeben

Karlsruhe. 60 Jahre nach dem Verbot der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) hoffen Bürgerrechtler auf Aufarbeitung. Am Mittwoch gibt das Bundesarchiv bislang unter Verschluss gehaltene interne Vermerke und Richtervoten zu dem Verfahren frei, insgesamt knapp 150 Akten. Der Bremer Anwalt und Publizist Rolf Gössner verspricht sich davon späte Gerechtigkeit: »Dieses bis heute verdrängte dunkle Kapitel westdeutscher Nachkriegsgeschichte muss nun endlich offiziell aufgearbeitet werden«, so der Vorstand der Internationalen Liga für Menschenrechte der dpa. Unklar sei etwa, ob die Verfassungsrichter damals unter politischem Druck standen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln