Werbung

Wagenknecht als Frontfrau?

Thüringer LINKE-Chefin für Doppelspitze mit Kipping

Erfurt. Die Landesvorsitzende der Linken in Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow, hat sich für eine Spitzenkandidatur Sahra Wagenknechts bei der Bundestagswahl 2017 ausgesprochen. »An ihr führt kein Weg vorbei«, sagte Hennig-Wellsow der Samstagsausgabe der Thüringer Allgemeinen. Wagenknecht, zusammen mit Dietmar Bartsch Fraktionschefin der LINKEN im Bundestag, sei die »bekannteste und in großen Teilen auch populärste LINKE-Politikerin in Deutschland«.

Sie sollte nach Auffassung von Hennig-Wellsow in einer weiblichen Doppelspitze mit der Bundesvorsitzenden Katja Kipping antreten. Von Vorwürfen des Populismus gegen Wagenknecht, die es auch in den eigenen Reihen gibt, distanziert sich Hennig-Wellsow. In der Partei müsse man »Meinungsunterschiede gelassener diskutieren«, sagte die Thüringer Fraktions- und Parteichefin der LINKEN. Zudem warb sie für eine rot-rot-grüne Koalition. SPD, Grüne und Linke seien näher beieinander, als es scheine. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!