Wagenknecht als Frontfrau?

Thüringer LINKE-Chefin für Doppelspitze mit Kipping

Erfurt. Die Landesvorsitzende der Linken in Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow, hat sich für eine Spitzenkandidatur Sahra Wagenknechts bei der Bundestagswahl 2017 ausgesprochen. »An ihr führt kein Weg vorbei«, sagte Hennig-Wellsow der Samstagsausgabe der Thüringer Allgemeinen. Wagenknecht, zusammen mit Dietmar Bartsch Fraktionschefin der LINKEN im Bundestag, sei die »bekannteste und in großen Teilen auch populärste LINKE-Politikerin in Deutschland«.

Sie sollte nach Auffassung von Hennig-Wellsow in einer weiblichen Doppelspitze mit der Bundesvorsitzenden Katja Kipping antreten. Von Vorwürfen des Populismus gegen Wagenknecht, die es auch in den eigenen Reihen gibt, distanziert sich Hennig-Wellsow. In der Partei müsse man »Meinungsunterschiede gelassener diskutieren«, sagte die Thüringer Fraktions- und Parteichefin der LINKEN. Zudem warb sie für eine rot-rot-grüne Koalition. SPD, Grüne und Linke seien näher beieinander, als es scheine. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung