Werbung

Schlümpfe brauchen Geld fürs Klo

Wie eine sächsische Gemeinde versucht, ihre Kita durch einen Spendenaufruf zu retten

  • Von Miriam Schönbach, Deschka
  • Lesedauer: 3 Min.

Deutschlands östlichste Kita muss investieren, um nicht geschlossen zu werden - und wirbt im Internet um Spenden. Die Mädchen und Jungen im »Schlumpfenhaus« an der deutsch-polnischen Grenze brauchen dringend neue Waschbecken und Toiletten. Für die Sanierung der Sanitäranlage im Dorf Deschka hat die Kommune Neißeaue eine Kampagne auf der Internet-Spendenplattform »Betterplace« gestartet.

Wegen Auflagen vom sächsischen Landesjugendamt - unter anderem geht es um die Toiletten und Waschräume - drohte dem Haus die Schließung, sagt Bürgermeisterin Evelin Bergmann. »Wir wollen die Einrichtung aber gern erhalten.« Im Sommer investierte Gemeinde zunächst selbst eine kleine Summe - für die angemahnten Sanierungen in einer Sparvariante. Doch die Suche nach Geld für Toiletten und Waschbecken, Fliesen und Elektroinstallation geht weiter. Wegen der Mängel stand im Frühjahr die Schließung des Kindergartens mit Krippe auf der Tagesordnung des Gemeinderates. In der Grenzkommune gibt es insgesamt drei Kitas für 150 Mädchen und Jungen; 40 Plätze hat das »Schlumpfenhaus«. Allerdings kommen nur etwa 90 Kinder aus der eigenen Gemeinde. Auch viele Eltern aus den umliegenden Städten und Gemeinden, wie Görlitz und Kodersdorf, nutzen die zweisprachigen Einrichtungen. Die polnischen Nachbarskinder aus Piensk und Zgorzelec sind ebenso willkommen.

Der Gemeinderat sagte »Nein« zur Schließung. »Jede geschlossenen Kindertagesstätte ist eine zu viel«, erklärte Bürgermeisterin Bergmann. Doch es blieb die Frage: Wie lässt sich die Sanierung der 1989 eröffneten Kita ohne Fördermittel finanzieren? Der Haushaltsplan habe für solche Extras keine Spielräume gelassen, die Schlüsselzuweisungen vom Land dürften für solche freiwilligen Leistungen nicht verwendet werden, so Bergmann.

Nach Angaben des Sächsischen Städte- und Gemeindetages bekommen die Kommunen pro Kind einen Landeszuschuss von 2085 Euro für neun Stunden Betreuungszeit. Die weitere Finanzierung eines Kita-Platzes müssen sich Träger und Eltern teilen. Derzeit sind in Sachsen von den knapp 3000 Einrichtungen 1250 in öffentlicher Hand.

In Neißeaue kam man so die Idee auf, das »Schlumpfenhaus« mit einer Fundraising-Kampagne im Internet zu retten. Das Projekt wurde bei »Betterplace«, Deutschlands größter Spendenplattform im Internet, eingestellt. Zu deren 20 000 Projekten zählen auch Vorhaben von knapp 100 Kindertagesstätten. »Doch dabei geht es meistens um neue Spielgeräte oder eine Forscher- oder Holzwerkstatt. Dass jemand Geld für neue Sanitäranlagen sucht, ist eher selten«, sagte Leonie Gehrke von »Betterplace«. 15 000 Euro werden laut Online-Spendenaufruf gebraucht.

Für die Kita-Kinder geht derweil der Alltag weiter. »Wir können die Einrichtung jetzt erstmal nutzen. Zu lange wollen wir nicht mehr warten, um die anderen notwendigen Arbeiten zu erledigen. Es wäre schön, wenn die Summe zusammenkommen würde«, sagte Bergmann. Schließlich müssen sich auch Schlümpfe ordentlich die Hände waschen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!