Bio-Anbaufläche wächst in Sachsen nur langsam

Limbach-Oberfrohna. Hohe Nachfrage, wenig Flächen: Sachsen hinkt im bundesweiten Vergleich der Ökolandfläche weiter hinterher. Aktuell werden nach Angaben des sächsischen Landwirtschaftsministeriums rund 37 500 Hektar Fläche ökologisch bewirtschaftet. Das entspricht einem Anteil von 4,1 Prozent. Deutschlandweit betrug der Anteil der Bio-Anbaufläche zuletzt durchschnittlich 6,5 Prozent. Damit liege Sachsen an drittletzter Stelle, sagt Kornelie Blumenschein vom Anbauverband Gäa. Sachsen sei jedoch im ostdeutschen Vergleich trotz der geringeren Fläche gut aufgestellt und verfüge über sehr gute Öko-Betriebe. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung