Aktionstage aus Sorge um Öcalan

Kurden demonstrieren in verschiedenen Städten

  • Von Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In mehreren deutschen Städten haben am Wochenende kurdische Aktivisten aus Sorge um den inhaftierten PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan demonstriert. Kurdische Organisationen wie »Kongra-Gel« (Volkskongress Kurdistans), die syrische YPG und die kurdische Arbeiterpartei PKK hatten Anfang August weltweit zum Protest aufgerufen.

Hintergrund ist die unklare Situation von Öcalan nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei. Seit der Nacht des 15. Juli sei nicht klar, ob Öcalan noch lebe und wie es ihm gehe, heißt es in einer Erklärung des NAV-DEM e.V. (Demokratisches Gesellschaftszentrum der Kurd*innen in Deutschland). Es sei »unklar, ob die Soldaten auf der Gefängnisinsel Imrali, auf der Öcalan seit 1999 inhaftiert ist, auch zu der Clique der Putschisten« gehörten und dem PKK-Anführer etwas angetan hätten. Öcalan bekomme derzeit weder Besuch von seiner Familie noch von seinen Anwälten. In der Erklärung heißt es, die »kurdische Bevölkerung« wü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3081 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.