Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sei gefälligst stolz auf dein Land

Robert D. Meyer über die Kritik an einem tänzelnden Christoph Harting

Es gibt Sportler, die stehen wie zur Säule erstarrt auf dem Siegerpodest, weil sie ihren Erfolg kaum glauben können. Dann gibt es Athleten, die mit Hand auf der Brust voller Inbrunst der Nationalhymne lauschen oder diese sogar anstimmen. Und es gibt: Christoph Harting.

Nun wird sich der Diskuswerfer im Moment seines Erfolgs gewiss kaum Gedanken gemacht haben, wie sein Auftritt auf andere wirkt. Das muss er auch nicht, denn dieser Moment des Triumphs gehört ihm, in zweiter Linie seinem Team, aber mit Sicherheit keiner Nation. Es mutet anno 2016 befremdlich an, wenn hierzulande Kommentatoren Schnappatmung bekommen, nur weil sich ein Sportler nicht einer Zeremonie unterwirft, die eine individuelle sportliche Leistung in ein nationales Projekt umzudeuten versucht. Gerade in autoritären Staaten wird mit genau dieser Aufladung Politik betrieben, wo Leistungen »für die Nation« erbracht werden. Dafür, dass die Spiele und der Sport unpolitisch sein sollen, wird viel Wind um das Verhalten einer Person gemacht, die sich der Ehrfurcht vor Nationalflagge und Hymne verweigert. Egal aus welchen Gründen.

Doch (nicht nur) hierzulande sollte man sich angesichts der Geschichte hüten, auch nur den Stallgeruch von Bekenntniszwängen aufkommen zu lassen. Doch die Stimmung kippt bereits in eine ganz andere Richtung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln