Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefängnisse in Sachsen teils überbelegt

JVA Chemnitz hat 241 Plätze, aber derzeit 269 Insassen

Dresden. In Sachsens Gefängnissen wird es offenbar eng. Sieben der zehn Justizvollzugsanstalten im Freistaat seien zu mindestens 90 Prozent ausgelastet, berichtete die in Dresden erscheinende »Sächsische Zeitung« mit Verweis auf Angaben aus dem Justizministerium. Besonders angespannt ist die Situation demnach in Chemnitz, Zwickau und Torgau. Zum Stichtag am 30. Juni waren die dortigen Haftanstalten jeweils zu mehr als 100 Prozent belegt.

So saßen den Angaben zufolge Ende Juni in Chemnitz 269 Personen im geschlossenen Vollzug, obwohl es eigentlich nur Platz für 241 Häftlinge gibt. Das Chemnitzer Gefängnis wies damit eine Belegungsquote von 112 Prozent auf. Die geringste Auslastung weist der Zeitung zufolge das Gefängnis in Regis-Breitingen mit rund 67 Prozent aus. Dort sind männliche Gefangene inhaftiert, die eine Jugendstrafe verbüßen.

Laut »Sächsischer Zeitung« stieg der durchschnittliche krankheitsbedingte Ausfall der JVA-Angestellten in Sachsen von knapp 23 Tagen im Jahr 2005 auf mehr als 36 Tage im vergangenen Jahr. Die Angaben gehen auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten André Schollbach (LINKE) zurück. Dieser warf der CDU/SPD-Landesregierung vor, das Personal »auf Verschleiß« zu fahren. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Justizminister Sebastian Gemkow (beide CDU) wollen am Donnerstag gemeinsam eine Justizvollzugsanstalt in Leipzig besuchen und sich über aktuelle Herausforderungen des Strafvollzugs informieren. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln