Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sächsischer Staatsschutz ermittelt wegen Volksverhetzung

Johanngeorgenstadt. Nach einer Aktion gegen Flüchtlinge in Sachsen ermittelt der Staatsschutz wegen Volksverhetzung. In Johanngeorgenstadt hätten unbekannte Täter einen abgetrennten Schweinekopf aufgespießt und ein Schild mit der Aufschrift »Refugees not welcome« aufgehängt, teilte die Polizeidirektion Chemnitz am Montag mit. Der Vorfall sei von einer Streife am späten Samstagabend entdeckt worden. Mehreren Medienberichten zufolge befand sich der Tatort in unmittelbarer Nähe zu einem Asylbewerberheim. Bereits im Dezember hatten Unbekannte in Niederdorf und Thalheim im Erzgebirge blutige Schweineköpfe vor Flüchtlingsunterkünften aufgespießt. An den Tatorten wurden ebenfalls asylfeindliche Sprüche angebracht, zudem hinterließen die Täter Zettel mit Hakenkreuzen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln