Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Blond, Teil 3

Alexander Isele über Sexismus in der Olympiaberichterstattung

Die gute Nachricht zuerst: Mehr Frauen als jemals zuvor treten in Rio an. Über 45 Prozent, circa 4700 der 10 444 Athleten, sind weiblich - fast sieben Prozent mehr als bei Olympia 2000. Im größten nationalen Aufgebot, dem Team der USA,wurden mehr Frauen (292) als Männer (263)berufen. Im deutschen Aufgebot sind es 194 Frauen und 229 Männer. Das olympische Programm ist fast Ausgeglichen, über 47 Prozent aller Medaillenentscheidungen sind für Frauen.

Jedoch: Viel bleibt zu tun. Nur 24 der 106 Mitglieder des Exekutivkomitees des Internationalen Olympischen Komitees sind Frauen. Die Bezahlung weiblicher Athleten hingt der männlicher meilenweit hinterher.

Auch in der Sportberichterstattung muss sich viel ändern. Da kann Gerhard Delling Klischees über Frauen von sich geben (kaufen gerne viele Schuhe), und ARD Pferdesportberichterstatter Carsten Sostmeier moderiert mit Sätzen wie »Jetzt wollen wir mal gucken, was die Blondine zu sagen hat«, »Blond, Teil 3« oder »braune Streifen, den die jetzt schon in der Hose hat«. Der »Express« stellte ein Video online mit den »heißesten Athletinnen in Rio«. »Bild« schrieb über das Beachvolleyballspiel der Frauen Deutschland gegen Ägypten: »Die Halbnackten gegen die Eingepackten« - dass zum ersten Mal ein ägyptischen Frauenteam im Beachvolleyball antrat, ging unter. Die Chicago Tribune twitterte zur Bronzemedaille der Sportschützin Corey Cogdell: »Die Frau von einem Footballspieler«. NBC kommentierte zu Katinka Hosszús Goldmedaille in Weltrekordzeit: »Und hier der Mann, der dafür verantwortlich ist: ihr Trainer und Ehemann«.

Das alles sind keine Beispiele aus der Boulevardberichterstattung. Das ist der Sexismus im Sportjournalismus zu Olympia. Täglich zu sehen, zu hören und zu lesen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln