Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein trotziger Abgang

Sachsen-Anhalts Landtagspräsident tritt zurück und rettet die Kenia-Koalition

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dem finalen Kräftemessen kam Hardy Peter Güssau um 26 Minuten zuvor. Am Montag um 12.34 Uhr verschickte der Landtag von Sachsen-Anhalt eine Erklärung seines Präsidenten, in der dieser seinen Rücktritt erklärte. Für 13 Uhr war eine Sitzung des Ältestenrates angesetzt, in der dieser darüber beraten sollte, wie viel Vertrauen die Abgeordneten noch in den CDU-Politiker haben. Das Ergebnis wäre für Güssau wenig schmeichelhaft gewesen. Er zog von sich aus die Reißleine - im allerletzten Moment und nach wiederholten Weigerungen.

Güssau ist über einen Wahlskandal in seiner Heimatstadt Stendal gestolpert - was der 53-jährige Gymnasiallehrer freilich auch in der Stunde seines politischen Falls nicht akzeptiert. Er habe sich »keiner Straftat schuldig gemacht« und sei »kein Beschuldigter« in einem Verfahren, beharrte er. Das behauptet indes auch keiner. Güssau wird vielmehr der Versuch vorgeworfen, Manipulationen eines Parteifreundes bei der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.