Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Haus Alexander ist Zeuge bewegter Geschichte

Potsdam. Das historische Haus Alexander in Potsdam soll mit Unterstützung des Landes saniert und für Bildungsarbeit genutzt werden. Eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichneten am Montag Kulturstaatssekretär Martin Gorholt und Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs. Das Haus sei von seiner Nutzung als Sommerhaus in den 1920er Jahren, der Vertreibung seiner jüdischen Besitzer in den 1930er Jahren über den Mauerbau bis zur Wiedervereinigung »Zeuge und Zeugnis gesamtdeutscher Geschichte«, sagte Gorholt. Künftig soll es »als Ort der Versöhnung und Völkerverständigung sowie für Forschung und Bildung« dienen. Das Haus im Ortsteil Groß Glienicke wurde 1927 im Auftrag des prominenten jüdischen Berliner Arztes Alfred Alexander erbaut. Alexanders Ur-Enkel, der Autor Thomas Harding, hatte die Geschichte des Hauses in seinem Buch »Sommerhaus am See - Fünf Familien und 100 Jahre deutsche Geschichte« nachgezeichnet. Die Erben hatten zahlreiche Spender für die Restaurierung des verfallenen Hauses mobilisiert. Brandenburg stellt 32 000 Euro aus der Denkmalhilfe bereit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln