Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kündigung der PeWoBe wird vollzogen

Noch am Montag sollten die Kündigungen für acht Flüchtlingsheime des Betreibers »Professionelle Wohn- und Betreuungsgesellschaft« (PeWoBe) vollzogen werden. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) hatte die Kündigungen - wie berichtet - nach der Veröffentlichung von E-Mails am Sonntag in Auftrag gegeben. Die insgesamt neun Heime der PeWoBe sollen laut einer Sprecherin von Czaja nun schnell an neue Betreiber übergeben werden. Der Verband der Berliner Flüchtlingsheim-Betreiber signalisierte am Montag seine Unterstützung.

Die PeWoBe reagierte am frühen Montagabend mit einer schriftlichen Erklärung auf die Kündigungen. »Wir werden uns mit allen Mitteln gegen eine derartige fristlose Kündigung wehren«, hieß es in der Mitteilung.

Gegen die PeWoBe gab es immer wieder Vorwürfe. In den von der »Bild« und »BZ« am vergangenen Wochenende veröffentlichten E-Mails hatten Mitarbeiter sich im Zusammenhang mit Flüchtlingen menschenverachtend geäußert. Die PeWoBe erklärte am Montag zu den Mails, dass die Kommunikation aus dem Zusammenhang gerissen worden und den Behörden der E-Mail-Verkehr bekannt gewesen sei. Darin habe das zuständige Landesamt keinen Grund für eine fristlose Kündigung gesehen. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln