Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mitfahr-Dschungel

Kerstin Ewald über den umkämpften Markt der Mitfahrgelegenheiten

Mitfahrzentralen gibt in der BRD schon seit kurz nach dem Krieg, in der Ölkrise wurden sie beliebter. Wer mitfahren, sich aber nicht mit einem Pappschild an die Autobahn stellen wollte, musste damals für einen Vermittlungsschein unter Umständen durch die halbe Stadt fahren, Formulare ausfüllen, Bargeld abliefern. Mit dem Internet wurde Anfang des Jahrtausends das Teilen, Tauschen, das private Vermarkten und auch das Mitfahren in fremden Pkws leichter.

Der Markt ist jedoch heiß umkämpft. Auch Firmen des überregionalen Busverkehrs rangeln mit. Gratisdienste expandieren, schlucken die Konkurrenz, um danach die Nutzer zur Kasse zu bitten. Genauso agierte auch die Mitfahrzentrale Blablacar, die soeben Vermittlungsgebühren einführte. Später sollen weitere Kosten folgen. Mitfahrplattformen entwickeln sich und gehen wieder ein, so dass zwischen der Weihnachtsfahrt und der Osterreise schon wieder eine Internetrecherche anstehen könnte. Ein genügsamer Lebensstil - mit erzwungenem oder freiwilligem Verzicht aufs eigene Auto - bleibt ein recht kompliziertes Unterfangen. So möge endlich ein halbwegs solides Unternehmen die Schlacht um die Mitfahrenden mit einem vertrauenerweckenden Konzept beenden. Vielleicht sollten wir Konsumenten und Konsumentinnen uns im Gegenzug bereiterklären, für gute Vermittlungen auch ein paar schlappe Euros zu bezahlen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln