Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Mann im Maschinenraum

Benjamin-Immanuel Hoff ist seit 2014 Staatskanzleichef in Thüringen - er gilt als Ramelow 2.0

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sie sind ein Hoff›sches Stück par excellence, jene genau dreißig Zeilen, die Thüringens Chef der Staatskanzlei vor wenigen Wochen aufgeschrieben hat, um einen internen Streit bei Rot-Rot-Grün zu schlichten - es ging um die Erarbeitung neuer Richtlinien für das Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit. Oft sind diese Sätze zwar ziemlich kompliziert. So wie: »Die Gefährdungen der demokratischen Kultur in Thüringen lassen sich in angemessener Weise nur dann richtig beschreiben, analysieren und im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit handlungsleitend interpretieren, wenn diese im Kontext gesamtgesellschaftlicher Entwicklungen betrachtet werden.« Aber eben genau deswegen tritt in ihnen der Kern der Arbeit des Linkspolitikers Benjamin-Immanuel Hoff für Rot-Rot-Grün in Thüringen zu Tage: vermitteln, balancieren, ausgleichen.

Dass Hoff diese Zeilen aufschreiben musste, hatte dami...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.