Blockupy kommt zum Arbeitsministerium

Anfang September findet ein antirassistisches Aktionswochenende in Berlin statt

Am 2. September soll das Bundesministerium für Arbeit und Soziales geschlossen bleiben, wenn es nach Blockupy geht. Das europaweite Netzwerk sozialer Bewegungen, Gewerkschaften, Parteien und Flüchtlingsinitiativen will an dem Freitag den Protest vor die Türen des Ministeriums tragen, um gegen die Verarmungs- und Ausgrenzungspolitik, gegen die soziale Spaltung im Innern und die Grenzen nach außen zu demonstrieren. Am 3. September wird sich Blockupy dann an der Demonstration »Aufstehen gegen Rassismus« beteiligen.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. In einzelnen Städten kann man schon Bustickets kaufen. In Berlin lädt in dieser Woche die hedonistische Internationale zu einer Informationsveranstaltung über das antirassistische Aktionswochenende »mit Häppchen, Getränken und Musik« ein. In Berlin-Kreuzberg findet ein Aktions- und Blockadetraining statt und in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift »analyse und kritik« diskutieren Blockupy-Aktivisten über die veränderten Voraussetzungen des transnationalen europäischen Protests. Im Bundesministerium für Arbeit und Soziales gebe es jedoch noch keine Überlegungen zum Vorgehen bezüglich der gepl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 747 Wörter (5300 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.