Minigolf statt Guillotine

PeWoBe-Mitarbeiter von fristlos gekündigten Flüchtlingsunterkünften verteidigen sich

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kinder fahren auf dem Hof Fahrrad. Es sind Sommerferien, sie müssen nicht zur Schule. Die Gebäude um sie herum gehören zu einer Flüchtlingsunterkunft des Betreibers »Professionelle Wohnen- und Betreuungsgesellschaft« (PeWoBe). Die steht seit Wochen unter starkem medialem Beschuss. Nach Vorwürfen über schlechte Bedingungen im Heim, Bekanntwerden der DVU-Vergangenheit der Heimleiterin und eines Mailverkehrs über »Kinderguillotinen« und »Krematorien« kündigte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am vergangenen Wochenende an, alle neun PeWoBe-Heime fristlos zu kündigen. Die PeWoBe wies alle Vorwürfe von sich und will sich juristisch gegen die Kündigung wehren.

Am Dienstagvormittag stehen Peggy Müller, Leiterin des Heims in der Carola-Neher-Straße, und Birgit Bley, Geschäftsführerin der PeWoBe, im Eingangsbereich der Hellersdorfer Unterkunft. Sie wirken nervös, vorsichtig. Später sagt Bley: »Sie können sich vorstellen, dass wir derzeit sehr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 694 Wörter (4711 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.