Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ver.di fordert Umdenken bei öffentlicher Vergabe

Magdeburg. Der Landesvorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Oliver Greie, hat von Sachsen-Anhalts Regierung ein schnelles Umdenken bei der Vergabe öffentlicher Aufträge gefordert. In der Vergangenheit sei nicht beachtet worden, ob eine Firma einen Betriebsrat oder Tarifbindung habe, sagte Greie der »Magdeburger Volksstimme« (Mittwoch). Stattdessen habe häufig das Unternehmen den Zuschlag für öffentliche Aufträge bekommen, dass am günstigsten anbot. »Geiz ist nicht geil, denn Dienstleistungen kosten Geld«, mahnte Greie zu einer Abkehr. Der ver.di-Chef lobte zeitgleich den Plan der schwarz-rot-grünen Koalition, bei der Förderung von Unternehmen künftig verstärkt auf gute Löhne und Tarifbindung zu achten. »Da muss es eine ganz klare Ansage an die Firmen geben: Ihr wollt Subventionen, dann müsst ihr auch ordentlich bezahlen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln