Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neuer Anlauf im Streit um Berliner Flüchtlinge

Potsdam. Im Streit um die Aufnahme von Flüchtlingen aus Berliner Einrichtungen in Brandenburg wollen die Landesregierung in Potsdam und der Senat einen neuen Anlauf für eine Einigung nehmen. Nach neuerlichen Verhandlungsrunden der zuständigen Ressorts soll es Ende August oder Anfang September ein Gespräch zwischen Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) und Berlins Sozialsenator Mario Czaja (CDU) geben, teilte eine Ministeriumssprecherin mit. Brandenburg will in der Erstaufnahme Wünsdorf (Teltow-Fläming) vorübergehend bis zu 1000 Berliner Flüchtlinge, vorzugsweise Familien, unterbringen. Medienberichten zufolge will Berlin aber auch alleinstehende Männer schicken. Laut Berlins Sozialstaatssekretär Dirk Gerstle (CDU) haben sich beide Länder schon auf einen an Brandenburg zu zahlenden Tagessatz geeinigt. Zu klären sei noch, wer für den Schulunterricht der Flüchtlingskinder aufkomme und wie die fachärztliche Versorgung geregelt wird. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln