Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

TTIP nicht mehr dieses Jahr

Warum der Abschluss des Freihandelsabkommens in den kommenden Monaten unrealistisch ist

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Er glaube nicht, dass der Wunsch der Bundeskanzlerin, TTIP noch in diesem Jahr zu verabschieden, »irgendeine Chance« habe, ließ sich Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel in dieser Woche zitieren. Tatsächlich ist der geplante Abschluss des Freihandelsabkommens zwischen der EU und den USA nach drei Verhandlungsjahren unrealistisch. Das bestätigte kürzlich auch ein Gutachten aus dem Hause Gabriels, das vom »Handelsblatt« veröffentlicht wurde. Laut Experten des Bundeswirtschaftsministeriums gibt es nach 14 Runden kein einziges abgeschlossenes Kapitel. Wichtige Themen lagen noch nicht mal auf dem Tisch und bei einer ganzen Reihe zentraler Fragen bestehen laut Ministerium »grundsätzliche Auffassungsunterschiede«. Dazu zählt der Investitionsschutz, aber auch das öffentliche Beschaffungswesen.

So liegt beim umstrittenen Investitionsschutz noch kein konsolidierter Text vor, beide Seiten haben lediglich ihre Positionen ausgetauscht. Und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.