Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Down-Syndrom-Tests sollen privat bleiben

Berlin. Behinderten-, Gesundheits- und Sozialverbände wenden sich dagegen, dass der Gemeinsame Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen an diesem Donnerstag über Tests zur Erkennung des Down-Syndroms und damit seine Erstattung durch die gesetzlichen Krankenkassen beraten will. In einem Offenen Brief an das Gremium verlangen sie, den Punkt von der Tagesordnung abzusetzen. Bislang müssen die Schwangeren die Kosten der sogenannten Praenatests von 485 bis 825 Euro selbst tragen. Mit dem Test wird am Blut der Schwangeren festgestellt, ob das ungeborene Kind einen Gen-Defekt hat. Ein Konstanzer Hersteller, der den Bluttest vertreibt, wirbt damit, dass er nicht so risikoreich sei wie eine Fruchtwasseruntersuchung. Die Verbände kritisieren, der Gemeinsame Bundesausschuss plane ein Bewertungsverfahren für die Tests, an dessen Ende die Entscheidung stehen könne, sie zur Kassenleistung zu erklären. Dies dürfe nicht in Gang gesetzt werden, ohne dass die Frage nach den ethischen und gesellschaftlichen Auswirkungen gestellt werde. Die Tests seien keine Arzneimittel, sondern dienten dazu, die Geburt behinderter Kinder zu verhindern. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln