Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thüringens Waldfläche legt kräftig zu

Erfurt. Thüringens Waldfläche ist in den vergangenen zehn Jahren um rund 5000 Hektar gewachsen. Das entspreche etwa 6600 Fußballfeldern, sagte der Sprecher der Landesforstanstalt, Horst Sproßmann, am Mittwoch. Insgesamt verfügt der Freistaat damit jetzt über 550 000 Hektar Wälder, die beim Klimaschutz eine wichtige Rolle spielen. Laut Thüringenforst nehmen die Wälder, die klimaschädlichen Kohlenstoff binden, jährlich mehr als zehn Prozent des gesamten Ausstoßes an Treibhausgasen auf. Allerdings wurde zuletzt jeder dritte Baum als schwer krank eingestuft. Im vergangenen Jahr waren nur 21 Prozent aller Bäume gesund, wobei es deutliche Unterschiede bei den einzelnen Baumarten gibt. Häufigste Baumart im Freistaat ist die Fichte, die vor allem im Thüringer Wald wächst. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln