Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sorge um kubanischen Aktivisten Fariñas

São Paulo. Menschenrechtler haben den kubanischen Oppositionellen Guillermo Fariñas zum Abbruch seines Hungerstreiks aufgefordert. Der Sacharow-Preisträger sei stark geschwächt, es bestehe akute Lebensgefahr. Fariñas ist seit dem 20. Juli im Hungerstreik. Er protestiert damit gegen Folter und Verfolgung von kubanischen Oppositionellen. Nach Aussage von Vertrauten befürchten Ärzte ein baldiges Nierenversagen. Immer wieder erleide Fariñas Ohnmachtsanfälle, heißt es. Eine Einweisung ins Krankenhaus lehnt der Aktivist ab, solange er bei Bewusstsein ist. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln