Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Australien ist kein Vorbild

Martin Ling über die rigide Flüchtlingspolitik in Down Under

In Australien kann regieren, wer will, in der Flüchtlingspolitik sind sie sich einig: Seit 15 Jahren schiebt Australien Bootsflüchtlinge in benachbarte Inselstaaten ab und seit drei Jahren hat es kein Bootsflüchtling überhaupt noch geschafft, das Festland in Down Under zu erreichen. Mit »Stoppt die Boote« eroberten die konservativen Liberalen 2013 die Regierung von der sozialdemokratischen Labor-Regierung zurück und an ihren Wahlslogan haben sie sich - koste es, was es wolle - seitdem gehalten. Mehr als eine Umsiedlung auf den pazifischen Inseln statt Dauerinternierung hat auch Labor nicht im Angebot.

Australiens Ankündigung, das umstrittene Flüchtlingslager auf der Insel Manus auf Sicht schließen zu wollen, ist eines sicher nicht: eine Abkehr von der rigiden Flüchtlingspolitik. Das betonte Einwanderungsminister Peter Dutton höchstselbst. Es ist lediglich die Reaktion auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofes in Papua-Neuguinea, dessen Richter Klartext sprach und die geübte Praxis als verfassungswidrig einstufte.

Dass der österreichische Außenminister Sebastian Kurz Australiens Flüchtlingspolitik der EU zum Nacheifern empfiehlt, ist ein moralischer Offenbarungseid: »Wer in ein Boot steigt und versucht, illegal nach Europa zu kommen, hat seine Chance auf Asyl verwirkt und wird zurückgebracht«, lautet Kurz’ Credo. Es ist ein Kurzschluss. Das Asylrecht ist ein Menschenrecht und kann de jure nicht verwirkt werden. De facto schon. Das zeigt der abschreckende Fall Australien.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln