Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Buhari enttäuscht junge Nigerianer

Der Hoffnungsträger vor der Wahl zeigt sich nach der Wahl zum Präsidenten als verknöcherter Bürokrat

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr glaubte die nigerianische Jugend noch fest daran, dass der ehemalige Militärdiktator Muhammadu Buhari den ersehnten Wandel bringen würde. Allzu lang hatte Vorgänger Goodluck Jonathan die Korruption walten und seine Verantwortungen schleifen lassen.

Viele Nigerianer ergriffen deshalb die Chance, sich zum ersten Mal in ihrem Leben an einem Wahlkampf zu beteiligen und warben für Buharis Kampagne. Als ihr Kandidat dann am 29. März 2015 gewann, lag auf einmal Hoffnung in der Luft. »Es war das erste Mal in der nigerianischen Geschichte, dass eine amtierende Regierung durch eine öffentliche Wahl abgelöst wurde«, schreibt der nigerianische Journalist Yomi Kazeem auf dem Nachrichtenportal Quartz Africa. »Junge Menschen fühlten sich wirklich mächtig und glaubten, dass sie eine große Rolle in der Festlegung ihrer Zukunft gespielt hatten.«

Der Präsident hob dies am Tag der Jugend dann auch besonder...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.