Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neuer Gast in thüringischen Wäldern

Erfurt. Wegen des feuchten Sommers gibt es derzeit in Thüringens Wäldern keine großen Probleme mit Borkenkäfern. Dagegen bereitet den Förstern ein anderer Schädling erstmals Probleme: Der Eichenprozessionsspinner. Er habe laut dem Sprecher der Landesforstanstalt, Horst Sproßmann, einen Wald in der Region um Ummerstadt in der Größe von zwei Fußballfeldern befallen. Der Eichenprozessionsspinner ist eine Raupe, deren feine, giftige Härchen durch den Wind fortgetragen werden und für Menschen gesundheitsschädlich sein können. Foto: Patrick Pleul/dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln